Garding liegt in Schleswig-Holstein, dem nördlichsten Bundesland, das auch als das Land zwischen den Meeren, der Nord-und Ostsee, bezeichnet wird.

Im Westen bildet das Wattenmeer den Übergang zum offenen Meer. Es unterliegt den astronomisch bedingten Gezeiten, der Ebbe und Flut. Hier ist das Landschaftsbild durch die Landesschutzdeiche geprägt, die die Westküste vor Überflutung schützen.

Garding gehört zum Kreis Nordfriesland und befindet sich mitten auf der Halbinsel Eiderstedt in der so genannten Marsch. Die Marsch ist eine ebene, fruchtbare Landschaft, die nur wenige Meter über dem Meeresspiegel liegt.

Eiderstedt ist durch Eindeichung aus den drei kleinen Inseln Evershop, Eiderstedt und Utholm hervorgegangen und wurde 1489 durch einen Dammkoog mit dem Festland verbunden.

Erstmalig erwähnt wurde Garding bereits vor der Kirchengründung 1109. Von großer Bedeutung war der ehemalige Gardinger Hafen. Über die Süderbootfahrt in Katingsiel war die Stadt seit 1612 an das Meer angeschlossen. Dies ermöglichte eine Ausweitung der Handelsbeziehungen zu England und den Niederlanden. Eiderstedt exportierte vor allem Getreide, Milchprodukte, Vieh, Häute und Wolle.

Wenn man von Eiderstedt spricht, dann hat man das Meer, die grünen Deiche mit den vielen Schafen, mächtige Haubarge und die weite Marschlandschaft vor Augen. Hier lässt sich die frische Seeluft unter endlosem Himmel tief einatmen.